5 Faktoren, die über den Erfolg einer Influencer-Kampagne entscheiden!

5 Faktoren, die über den Erfolg einer Influencer-Kampagne entscheiden

Finden Sie einen Influencer mit vielen Followern, überweisen das Geld, warten auf das Posting und freuen sich über eine Umsatzsteigerung… So einfach ist es leider nicht.

Einen Influencer mit vielen Followern finden, Geld überweisen, auf das Posting warten und sich dann über eine Umsatzsteigerung freuen … So einfach ist es nicht. Wenn Sie Ihr Marketing-Budget nicht verbrennen, sondern die Erfolgschance Ihrer Influencer-Kampagne steigern wollen, sollten Sie diese 5 Faktoren unbedingt beachten.

1.Finden Sie den idealen Influencer

Der richtige Influencer ist der Schlüssel zum Erfolg. Dazu ein Beispiel:

Vor ein paar Jahren wollte ich mit Bandshirts, denen ich mit Schere und Bleichmittel einen einzigartigen Vintage-Look verpasst hatte, mein erstes eigenes Geld verdienen. Meine Freunde waren begeistert von den Shirts –  wollten sie aber nicht tragen. Trotzdem war ich mir sicher: Paris ist zum Greifen nahe!

Um meine Marke bekannt zu machen, kontaktierte ich eine Instagrammerin mit knapp 20.000 Followern. Sie mochte meine Shirts und war einverstanden ein Bild von sich im Bandshirt zu posten. Als der Tag des Postings kam, war ich bereit hunderte Bestellungen anzunehmen und freute mich schon auf den Geldregen. Die Realität sah leider anders aus. Das Selfie generierte ein paar Tausend Likes, mein Instagram-Account konnte 47 neue Follower verbuchen, aber Bestellungen gab es nicht. Keine einzige.

Woran lag es?

Obwohl Denise viele aktive Follower hatte war es einfach die falsche Zielgruppe. 14-jährige Mädchen, die sich für coole Outfits und Schmink-Tipps interessieren, waren 2011 einfach nicht an zerrissenen Bandshirts von Alice in Chains interessiert.

2. Lernen Sie also aus meinem Fehler: Bei der Wahl des Influencers sollten Sie unbedingt darauf achten, dass der Meinungsmacher zu Ihrem Unternehmen beziehungsweise Ihrer Marke passt und genug Menschen erreichen kann, die für Sie relevant sind.

Achten Sie darauf, dass der Influencer …

eine anständige Zahl an Followern hat, die kommentieren & liken …

Content postet, der für Ihr Unternehmen relevant ist & die richtige Tonalität trifft …

authentisch ist …

regelmäßig postet & mit seinen Fans interagiert

Tappen Sie also nicht in die Falle, dass eine große Follower-Anzahl auch ein großes Ergebnis bewirkt. Wenn Sie Äxte verkaufen und neue Kunden gewinnen wollen, sollten Sie statt einer Beauty-Bloggerin mit 1 Million Followern lieber einem Holzfäller-Instagrammer mit 10.000 Followern den Vorzug geben.

3.Definieren Sie ein Ziel

Einer der ersten Schritte sollte – so wie bei jeder Marketing-Strategie – die klare Zieldefinierung sein. Nur so lässt sich später feststellen, ob sich die Influencer-Kampagne ausgezahlt hat oder nicht. In einer Studie von Augure zeigte sich, dass Unternehmen hauptsächlich mit Influencern zusammenarbeiten, um …

ein neues Produkt vorzustellen

Content zu promoten & zu erstellen

die Markenbekanntheit zu steigern

Egal was Sie mit Influencer-Marketing erreichen wollen, sobald Sie sich auf ein Ziel geeinigt haben, ist es ratsam passende KPIs festzulegen. Wenn Sie zum Beispiel Ihre Markenbekanntheit steigern wollen, sind Faktoren wie gesammelte E-Mail-Adressen, neue Instagram-Follower und Reichweite des Influencer-Posts relevant.

Damit die definierten Ziele realistisch sind, sollten Sie sich in einschlägigen Foren und Facebook-Gruppen umhören. Alternativ können Sie sich auch von einer Agentur wie Influencefire beraten lassen.

4.Kontakt & Absprache

Nachdem Sie den passenden Influencer gefunden und die Marketing-Ziele definiert haben, sollten sich beide Parteien kennenlernen. Vergessen Sie nicht, dass der Influencer sich seine Gefolgschaft mühsam aufgebaut hat und ein Gefühl dafür hat, was gut ankommt.

Auch wenn Sie eine genaue Vorstellung davon haben, wie die Kampagne ablaufen soll, kann es sich sehr positiv auf Ihre KPIs auswirken, wenn Sie etwaigen Einwänden des Influencers Beachtung schenken.

Teilen Sie dem sozialem Sprachrohr mit, was Sie sich von der Kampagne erhoffen. Nur so lässt sich gewährleisten, dass beide Parteien am selben Strang ziehen und die gesetzten Ziele erreicht werden.

Im besten Falle wird eine langfristige und authentische Kooperation zwischen Influencer und Marke angestrebt. Dabei sind die verschiedenen Social Media-Kanäle eine Basis, aber nicht die einzige Option bei der Markenkommunikation mit dem Influencer.

5.Messen & vergleichen Sie das Ergebnis

Denken Sie an die KPIs, die Sie am Anfang definiert haben.

Wie viele neue Anmeldung, Verkäufe oder Link-Klicks gab es? Wie effektiv war die Influencer-Kampagne im Vergleich zu anderen Marketing-Methoden wie z. B. Facebook Ads? Haben Sie für mehr oder weniger pro Interaktion und Impression gezahlt? Wie hat die Landingpage im Vergleich zu Organic Traffic performt?

Durch die Analyse der gesammelten Daten erkennen Sie, ob sich Influencer-Marketing für Sie lohnt und an welchen Stellschrauben Sie bei der nächsten Kampagne drehen können, um noch bessere Zahlen zu erreichen.

6.Überlassen Sie nicht alles dem Influencer

Auch wenn Sie mit dem Ergebnis der Marketing-Kampagne zufrieden sind, lohnt es sich noch einen Schritt weiterzugehen. Denn nachdem der Influencer seinen Teil geleistet hat, können Sie den entstanden Content für weiterführendes Marketing nutzen (wenn Sie die Einverständnis dafür haben). Meist braucht es mehr als einen Kontaktpunkt, damit ein potentieller Kunde ein Produkt kauft oder die Marke wirklich wahrnimmt. Deswegen ist es zu empfehlen, die Follower mehrmals zu bewerben, entweder mit weiteren Influencer-Postings oder normaler Werbung. Ebenso ist es mit Hilfe von Retargeting und Content-Seeding möglich eine größere Zielgruppe zu erreichen, die der Gefolgschaft des Influencers ähnlich ist und mit großer Wahrscheinlichkeit an Ihrem Unternehmen oder Produkt interessiert ist.

Fazit

In dieser Social Marketing-Strategie  liegt ein gigantisches Potential. Nicht ohne Grund ist diese Strategie seit geraumer Zeit aus keinem Marketing-Mix wegzudenken. Abschließend ist zu sagen, dass Influencer-Marketing sich sehr gut eignet, um von neuen Kunden wahrgenommen zu werden, Interesse für ein Produkt zu wecken und die Kundenbindung zu steigern. Jedoch gibt es auch im Influencer-Marketing Stolperfallen, die beachtet werden wollen. Halten Sie sich jedoch an diese 5 Faktoren sind die Chancen auf eine erfolgreiche Kampagne deutlich höher. Damit Ihre Kampagne garantiert zum Erfolg wird und Ihr Unternehmen nachhaltige Beziehungen zu erfolgreichen Influencern aufbaut, lohnt sich das Gespräch mit Influencefire.

Daniel Heller

Daniel Heller

Content Manager

Daniel Heller schreibt bei Trusted Shops  Online Marketing, Social Media, SEO und wichtige Neuerungen im E-Commerce-Bereich.
Trusted Shops steht für sicheres Shoppen und erfolgreiches Verkaufen.