Was macht einen guten Instagram Beitrag aus ?

Was kann ich posten?

Auf Instagram ist Qualität wichtiger als Quantität. Es bringt nichts, wenn Sie jeden Tag fünf Beiträge veröffentlichen, die qualitativ minderwertig sind. Es sei jedoch gesagt, dass es genauso wenig bringt, wenn Sie nur einmal die Woche ein gutes Bild posten. Die goldene Mitte ist entscheidend. Schauen Sie, dass Sie wirklich einmal täglich oder wenigstens alle zwei Tage einen guten Beitrag veröffentlichen.

Aber was macht einen guten Beitrag aus? Was ist ein gutes Foto und was ist ein gutes Video?
Neben der Tatsache, dass das natürlich ganz auf Ihr individuelles Unternehmen ankommt und dass es natürlich ein subjektives Empfinden ist, was gut ist und was schlecht ist, gibt es einige grundlegende Prinzipien, die ich Ihnen nun näher bringen möchte.

Was macht einen guten Beitrag aus?

Es ist ganz egal, ob wir hier von Videos, Fotos, Texten, Zeitungsartikeln, Filmen, Bücher, Liedern oder sonstigen Medien sprechen. Alle Medien unterliegen folgenden Grundprinzipien, die Ihren Erfolg ausmachen.
Wir greifen hier auf eine Studie von Jonah Berger, einem amerikanischen Marketingprofessor, zurück. Herr Berger hat mehrere erfolgreiche mediale Inhalte analysiert und kam zu dem Schluss, dass die Erfolgreichsten sieben Gemeinsamkeiten verbindet: Die sogenannten STEPPS.
Im Folgenden lernen Sie die STEPPS (auf Deutsch: Schritte) kennen, welche grundlegend für Ihren Erfolg auf Instagram sein werden.

Das S in STEPPS steht für Social Value, was man mit „soziale Währung“ übersetzen kann. Wenn wir auf Instagram etwas kommentieren oder etwas unseren Freunden zeigen, dann fragen wir uns stets „Wie lässt es mich dastehen, wenn ich jemanden diesen Beitrag zeige? Lässt es mich klug, witzig, seriös wirken?“
Wir Menschen legen hohen Wert auf die Meinung der Menschen, die uns nahe stehen. Und oft ist es so, dass wir Beiträge, die uns gefallen mit genau diesen Menschen teilen wollen.
Wenn Sie nun als einen lustigen Beitrag mit Ihrer Frau/Ihrem Mann teilen wollen, dann tun Sie das unterbewusst, weil es ein positives Licht auf Sie wirft.
Soziale Währung ist ebenfalls der Grund dafür, weshalb wir lieber über unsere Erfolge sprechen als über unsere Misserfolge.
Denn wer möchte gerne über seine Fehler sprechen und bei anderen den Anschein wecken, dass man ein „Verlierer“ ist? (Natürlich ist es nicht so, denn Fehler macht jeder und daraus zu lernen ist es was unsere persönliche Entwicklung vorantreibt.)
Jedoch entscheidet unser Unterbewusstsein oft für uns, sodass wir diesen Gedanken gar nicht weiter verfolgen können und unsere Fehler lieber für uns behalten. Also sorgen Sie dafür, dass Ihre Beiträge andere Leute gut dastehen lassen, wenn diese kommentiert, geliket oder geteilt werden.

Das T in STEPPS steht für Trigger bzw. Auf Deutsch „Auslöser“. Im Englischen gibt es den Ausdruck „Top of Mind“, was bedeutet, dass etwas auf Grund eines Bildes, einer Farbe, einem Geruch, einer Melodie oder sonst was sofort ins Gedächtnis gerufen wird. Sie kennen dieses Prinzip bestimmt, wenn Sie Lieder mit einer bestimmten Erfahrung oder Erinnerung verknüpfen.
Ein nettes Beispiel ist hier die regionale Wahl zu einer Förderung von Bildungseinrichtigungen in der Städteregion gewesen. Die Wahl war inszeniert und nur ein Experiment, was die Wähler jedoch nicht wussten. Eine Hälfte der Wähler wurde gebeten die Wahlzettel in einer Schule auszufüllen und die andere Hälfte füllte die Wahlzettel in einem Bürogebäude aus.
Was denken Sie, welche Hälfte mit einer signifikanten Mehrheit für die Förderung von Bildungsprojekten gestimmt hat?
Genau, die Wähler, die in der Schule gewählt haben. Das liegt an dem Trigger, dem Auslöser der Schule. Denn das Schulgebäude löste in den Wählern diverse Mechanismen aus. Vielleicht erinnerten sich einige an Ihre Schulzeit oder wurden daran erinnert und der Gedanke von Bildung kam wurde Ihnen sofort ins Gedächtnis gerufen: Das ist „Top of Mind“.
Sorgen Sie im besten Fall dafür, dass die Leute Ihre Beiträge bzw. Ihr Unternehmen mit etwas verbinden können und verankern Sie diverse Trigger bei Ihren Abonennten bzw. Kunden.

Emotionen – das E in STEPPS. Emotionen sind wichtig, sonst wären wir alle nur leblose Hüllen und somit unsere Menschlichkeit verlieren. Es gefällt uns, wenn wir glücklich oder überrascht sind und wir hassen es, wenn wir traurig sind. Das Wichtigste ist, dass positive Emotionen stärker sind als negative Emotionen. Gefühle wie z.B. Glück wollen wir teilen, denn nicht umsonst gibt es einen kitschigen Spruch im ungefähren Wortlaut von „Glück ist das einzige, was sich verdoppelt, wenn wir es teilen.“ Aber negative Gefühle wie z.B. Traurigkeit wollen wir nicht mit anderen teilen, da wir unsere Mitmenschen nicht runterziehen möchten.
Es wurde beobachtet, dass Beiträge, die Glück oder ein „Wow“-Gefühl in uns wecken beliebter sind als Beiträge, die uns traurig stimmen. Das hat mit den oben erwähnten Teilen von Gefühlen zu tun.

Wir teilen Beitrag über einen 7-jährigen Jungen, der nach monatelangem Kämpfen den Krebs besiegt hat als einen Beitrag in dem dieser 7-jährige Junge es eben nicht geschafft hat. Das ist ein überzogenes Beispiel, welches Ihnen es einfach nur kurz klar machen soll, welche Kraft Emotionen haben.
Im besten Fall wecken Ihre Beiträge positive Gefühle bei Ihren Abonennten, indem Sie beeindruckende oder schöne Beiträge veröffentlichen.

Es bringt nichts, wenn Sie Ihre ganzen guten Beiträge für sich behalten und so steht das P in den STEPPS für Public bzw. Öffentlichkeit. Denn wie sollen Sie sich wahrer Beliebtheit erfüllen, wenn nicht jeder an Ihren genialen Beiträgen teilhaben kann?
Es ist also enorm wichtig, dass Sie Ihre Beiträge für jedermann zugänglich machen.
Auf Instagram bedeutet das, dass Sie unbedingt ein öffentliches Profil einrichten sollten und jedem davon erzählen sollten, dass Sie auf Instagram richtig coole Beiträge veröffentlichen und es sich lohnt dort vorbeizuschauen.
Erzählen Sie Ihren Kunden einfach davon, dass Sie nun auch einen Instagram-Account führen und pflegen.
Neben der Tatsache, dass wir uns Fragen, wie der Beitrag uns dastehen lasst, wenn wir diesen mit Freunden teilen, fragen wir uns auch noch, was dieser Beitrag uns eigentlich bringt. Hier sprechen wir vom sogenannten „Practical Value“, welches das zweite P in STEPPS symbolisiert. Pracitcal Value bedeutet so viel wie „praktischer Mehrwert“.Ein praktischer Mehrwert sind stets Guides, Tipps und Tricks, Hilfen, Rezepte und Ratschläge.
Ihre Beiträge erfreuen sich so steigender Beliebtheit, da Sie durch Ihre Beiträge den Menschen helfen. Und seien Sie sicher: Sie werden mehr Kunden dadurch gewinnen, wenn Sie den Menschen kostenfrei helfen als, dass Sie Kunden verlieren werden, denn 99% der Menschen werden sich an Ihre Tipps und Ratschläge eh nicht halten bzw. Diese ausführen.
Warum also die Mühe machen? Weil jeder fremde Besucher sieht, dass Sie Ahnung von dem haben, was Sie tun und Sie sich selbst somit als Experten positionieren. Im besten Fall hat Ihr Beitrag solch eine Substanz, dass er den Leuten bei einem bestimmten Problem hilft und unterstützt.

Der letzte Buchstabe der STEPPS ist wieder ein „S“, welches diesmal für Story bzw. Storytelling steht. Wir Menschen lieben Geschichten. Wir lieben Sie so sehr, dass die besten und beliebtesten Geschichten über tausenden von Jahren weiter erzählt werden. Troja, Herkules oder der bekannte Spielfilm „300“, um ein paar antike Geschichten zu erwähnen – es gibt definitiv noch ältere die noch heute bekannt sind.
Seien Sie kreativ. Erzählen Sie etwas aus Ihrem Leben, aus Ihrem Alltag und drehen darüber ein kurzes Video ab oder schreiben es einfach unter Ihren Beitrag, um die Abonnenten in Ihren Bann zu ziehen.

Sie wissen nun, was einen guten Beitrag ausmacht und wenn Sie sich nur an zwei oder drei von diesen sieben STEPPS halten, dann werden Sie defintiv Erfolg auf Instagram haben. Gute Beiträge, sprich Content ist die Grundlage für jeglichen Erfolg im Internet.
Wenn das Fundament gelegt ist, können wir mit dem Aufau Ihres Social Media Auftritts beginnen.

Kevin Hippert

Kevin Hippert